Cross Selling Artikel anbieten und damit die Suchmaschinenposition verbessern

Die meisten Artikelseiten in Online-Shops leiden unter zwei Defiziten: Zu wenig Text und zu wenig Links. Beim Text hilft nur das Schreiben von weiterem Text, also einer ausführlicheren Artikelbeschreibung. Der geringen Anzahl von Links lässt sich oft mit vorhandenen Möglichkeiten des Shopsystems abhelfen.

Wird auf einer Artikelseite nur der eigentliche Artikel beschrieben, so ergibt sich meist nur eine Überschrift (die Artikelbezeichnung) und eine (oft zu kurze) Artikelbeschreibung.

Werden dagegen noch weitere Alternativen oder passende Zubehörartikel angeboten, wird der Anteil von informativem Text auf der Seite schon höher. Auch steigt die Zahl der Überschriften durch die höhere Zahl von Artikelbezeichnungen und eine gewisse Gliederung des Texts ist durch den Wechsel von Artikelbezeichnung und eventuell verwendeten Kurzbeschreibungen auch zu erkennen.

In den meisten Shopsystemen gibt es die Möglichkeit, sogenannte CrossSelling-Artikel den Artikeln zu zu weisen. Das kann durch "andere Kunden kauften auch" Funktionen automatisch geschehen oder, so wie im randshop, bei der Artikelbearbeitung gezielt durch direkte Zuweisung einzelner Artikel ausgeführt wird.

Werden als Alternative höherwertige Produkte angeboten, so spricht man vom "upselling".

Ich habe mich bei eigenen Projekten auf eine Anzahl von Crossselling-Artikeln festgelegt, die im Frontend dann nicht zu aufdringlich wirkt. Diese Zahl muß dann natürlich immer wieder überprüft werden, dabei ist es durchaus möglich, verschiedenen Artikeln unterschiedliche Anzahlen von Crossselling-Artikeln zu zuweisen.

Dadurch dass auf den Artikelseiten nun mehr Überschriften, Bilder und Texte zu finden sind, zähle ich diese Maßnahmen auch zur Suchmaschinenoptimierung. Und ja, es lässt sich SEO selber machen!

Cross Selling verbessert die Usabilty

Dadurch, dass zum Artikel auch Alternativen oder ergänzende Produkte angeboten werden, kann sich der Kunde sehr leicht über Produktvarianten oder passendes Zubehör informieren. Auf diese Weise lässt sich auch sehr angenehm durch den Shop stöbern, die Wahrscheinlichkeit, ein interessantes Produkt zu finden steigt ebenfalls.

Auch steigt die Zufriedenheit mit dem Einkauf, wenn z.B. nicht versäumt wurde, zum Drucker auch das passende Anschlußkabel mit zu bestellen.

Insgesamt erhöht sich wahrscheinlich auch der Wert des einzelnen Warenkorbes und die Conversionrate steigt ebenfalls durch das ingesamt leichtere Einkaufen. Allerdings sollte man das CrossSelling nicht übertreiben und zuviele Artikel anbieten um Kunden nicht zu sehr abzulenken.

Cross Selling verbessert die Übersicht

Manche Artikel werden in vielen Varianten angeboten. So könnten T-Shirts in unterschiedlichen Schnitten, Farben und Größen angeboten werden. Das kann zu sehr umfangreichen Auswahllisten führen.

Solche Artikel könnten nun auf mehrere Artikel aufgeteilt werden, die sich nur durch den Schnitt unterscheiden.

Die Artikel bekommen in diesem Fall die Bezeichnung des Schnitts in den Artikelnamen und die jeweils anderen Schnitte werden in Form eines Crossselling Artikel angefügt. Damit wird es auch möglich, für jeden Schnitt ein entsprechendes Artikelbild anzuzeigen.

Der Kunde kann jetzt schon anhand der Produktbilder und -bezeichnung eine Auswahl treffen. Bei dem einzelnen Artikel ist dann noch die Farbe und Größe auszuwählen, das macht es für den Kunden übersichtlicher.

Cross Selling verbessert die Keyword-Dichte

Empfehlenswert ist, die Artikelbezeichnung als Überschrift mit H1 oder H2 auszuzeichnen, auch im title der Seite sollte der Artikelname vorkommen. Nicht zu vergessen ist natürlich auch die Meta-Description.

Werden als Cross-Selling Artikel nun ähnliche Artikel ausgewählt, erscheint mit deren Bezeichnung nun weitere Begriffe auf der Seite, die mit der eigentlichen Artikelbezeichnung sehr viel Ähnlichkeit haben. Wenn die Artikelnamen noch so gestaltet werden, dass als erstes die Bezeichnung des Artikels verwendet wird, erscheint dieser Begriff zwangsläufig häufiger auf der Seite. Damit steigt die Keyworddichte und damit wird die Artikelseite auch aus Sicht der Suchmaschine interessanter und es wird wahrscheinlicher, dass dies Seite bei entsprechenden Suchanfragen weiter vorn angezeigt wird.

Cross Selling verbessert die interne Verlinkung

Üblicherweise werden Artikel natürlich aus der Navigation entweder direkt oder über die Auflistung der Kategorie verlinkt. Damit zeigt ein einzelner Link auf die Artikeldetailseite. Wird dieser Artikel auf anderen Artikeldetailseiten nun als CrossSelling-Artikel eingebaut, erhöht sich naturgemäß die Zahl der Links, die auf diesen Artikel zeigen. Werden die Artikel innerhalb der Kategorie und auch kategorieübergreifend verlinkt, entstehen in gewisser Weise "Themenwolken" bei deren Betrachtung sich für die Suchmaschinen durchaus Themen erkennen lassen.

Cross Selling in der Praxis umsetzen

In der Praxis scheitert die Umsetzung oft daran, dass die Shopsysteme wenig Unterstützung bei der Auswahl und Zuweisung der Crossselling-Artikel anbieten. Zu oft fehlt hier eine ausgeklügelte Filterfunktion. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Entwickler sich den Bedarf und die Arbeitsweise der Shopbetreiber nicht ausreichend ansehen und deshalb nicht so richtig gute Unterstützung einbauen können.

Auch sollte der Arbeitsaufwand nicht unterschätzt werden, der für eine passende Auswahl der Crossselling-Artikel notwendig ist.

Hier ist dann viel Kreativität beim Shopbetreiber gefragt, um den Arbeitsablauf gut zu gestalten. Je besser der Shopbetreiber seine Artikel und die Wünsche seiner Kunden kennt, umso leichter fällt ihm sicher, die richtige Auswahl der Crossselling-Artikel zu treffen.

Das randshop Modul für die verbesserte Artikelbearbeitung

Für den randshop kann ich eine überarbeitete Artikelbearbeitung anbieten, die bei der Artikelauswahl durch eine verbesserte Suchfunktion unterstützt. Zudem wird in der Artikelübersicht die Zahl der zugewiesenen Crossselling-Artikel angezeigt. Bei der Zuweisung der Artikel wird ebenfalls die Zahl der zugewiesenen Artikel angezeigt und bei der Auswahl der Artikel wird angezeigt, wie oft der Artikel schon als Crossselling-Artikel verwendet wurde.

Eine Filterfunktion, bei der neben Artikelnummer und Artikelname auch die Kurzbeschreibung und die Beschreibung durchsucht wird, vereinfacht es Artikel zuzuweisen, die das gewünschte Keyword enthalten. Das klappt sogar, wenn sich die Artikel in unterschiedlichen Kategorien befinden.

Sehen Sie sich das Modul ArtikelAdmin einfach an!

Kommentar abgeben:

Kommentare:

Kommentar von Michael von Funkzeug |

Danke für den informativen Artikel. In einigen Punkten habe ich mich selbst wieder gefunden. Gerade das Thema Zeitaufwand stellt eine große Hürde, wenn man in seinem Laden mit Onlineshop als One-Man-Show agiert. :-)

Das Modul "andere Kunden kauften auch" macht sich aber gerade zum Anfang kaum bemerkbar, wenn der Shop noch nicht all zu viele Bestellungen hat oder die Bestellungen nur über ein oder 2 Artikel gehen. Deswegen wäre meine Empfehlung wirklich das echte Crossselling-Modul einzusetzen, wenn man die Zeit hat.

Antwort von Magnus Geisler

Hallo Michael,

das manuelle Einstellen von Crossselling-Artikel ist meines Erachtens auch ein Vorteil der kleineren Shops. Hier kennt der Shopbetreiber seine Artikel meist wirklich gut und kann Kombinationen zusammenstellen, die Kunden wirklich ansprechen. Zudem ist die Wirkung im SEO-Sinn meist sehr gut, wird häufig aber unterschätzt. Gerade, was LongTailSeo anbelangt, sind da ganz erstaunliche Ergebnisse zu beobachten.

viele Grüße

Magnus